Selbsterfahrungs- und Selbstfindungs-Workshop

In diesem „Wer bin ich – wirklich“ Workshop zur Selbsterfahrung und Selbstfindung geht es darum, dass mit Hilfe effizienter Methoden und Techniken und durch stetige Selbstreflexion die „eigene“ Denkweise und Verhaltensmuster entdeckt, beobachtet und wenn erwünscht, geändert werden können. Durch Achtsamkeits- und Bewusstseinsübungen gelingt das Erkennen der Projektionen, in denen man noch verhaftet ist. Dadurch werden alte Verhaltensmuster erkannt und wenn gewollt, gelöst und verändert. Dieses Selbstfindungsseminar wird verändern. Die Selbstfindung macht klarer und bewusster im Umgang mit einem selbst und anderen.

Um diese Möglichkeit der Selbstreflexion zu erhalten, werden unter anderem provokante und konfrontative Techniken angewandt, um auf die Muster aufmerksam zu machen. Die Verhaltensmuster werden aufgedeckt und als Möglichkeiten dargestellt, wie mit diesen und/oder veränderten Mustern mit anderen interagiert werden kann. Jeder sieht, welche Folgen diese Strukturen des eigenen Verhaltens sich auf andere auswirken und erfährt, wie veränderte Verhaltensmuster Beziehungen, Partnerschaften, Ehe und andere zwischenmenschliche Beziehungen verändern und verbessern können.

Wie komme ich in meine Eigenverantwortung?

Meine Arbeit in diesem Workshop zur Selbstfindung und Selbsterfahrung zeichnet sich dadurch aus, dass du als Mensch an deine Selbstbestimmtheit erinnert wirst. Es geht um die innere Haltung, wie ich dem Leben und den Ereignissen begegne. Die Herausforderungen im Leben bleiben natürlich. Aber meine Einstellung und Haltung darüber, wofür ich selbst die Eigenverantwortung trage, wird sich verändern. Dadurch wird es dann im Folgenden wesentlich leichter Entscheidungen zu treffen, die mein Leben positiv bestimmen werden. Du bist wieder selbstbestimmt. Letztendlich entscheidet jeder selbst darüber, ob er/sie im Fluss bleibt, oder vielleicht das erste Mal überhaupt in Fluss kommt und damit alte Blockierungen verabschiedet!
„In den Fluss zu kommen“ bedeutet, dass stagnierende, fest gefahrene Situationen sich verändern und in Bewegung kommen und sich dabei „gut anfühlen“.

„Wer bin ich – wirklich“ ist für jeden geeignet, der sich selbstkritisch und selbstreflektierend entdecken möchte. Dieser Workshop zur Selbstfindung erfordert allerdings auch Mut. Denn die Spektren aller Gefühle können durchlebt werden, Angst, Freude, Trauer, Schmerz / Aggression, Intension.

Hier geht es an die Wurzeln der Essenz.
Umfassend – Ganzheitlich – Vollkommen.

Welche Methoden kommen in diesem Selbstfindungsworkshop vor?

Dieser Workshop erhält Methoden und Techniken aus den Bereichen der Gestalttherapie, Yoga, Meditation, Kriya, Selbstreflexion, Energiearbeit, Körpertherapie und dem Familienstellen. Diese Methoden und Techniken wirken tief in den bewussten und unbewussten Ebenen. In der Selbsterfahrung kannst du dich dann grenzüberschreitend bewegen, um Neues zu entdecken und Altes loszulassen. Du kannst vieles ausprobieren und in der direkten Interaktion mit den anderen Teilnehmern erleben, erfahren und lernen. So ist es viel einfacher die Auswirkungen veränderter Verhaltensmuster sofort zu erfahren.

Dieser Workshop vertieft und erneuert durch Selbsterfahrung deine Selbstwahrnehmung und führt dich in die Tiefen deines Bewusstseins zur Selbstfindung.

Über die Selbsterfahrung zur Selbstfindung

Mit dem Ziel der eigenen Erkennung und Befreiung von gelernten, veralteten Mustern. So dass du wirklich wieder zu dem wirst, was du wirklich bist. Die Selbstzweifel werden weniger, du wirst klarer. Der Anstoss zum Abbau der Selbstzweifel geschieht durch die konstruktive Arbeit an sich selbst mit Erkenntnissen und Erfahrungen. Die Wirkung auf die anderen Teilnehmer macht dabei sofort deutlich, wo bislang krankmachende oder blockierende Strukturen, zwischenmenschliche Beziehungen schwer gemacht haben. Durch die Veränderungen erhält jeder positives Feedback. Das macht Mut und bringt Kraft diesen Weg weiter zu verfolgen.

Schuld ist eine Illusion

In diesem Selbstfindungsworkshop wirst du weiterhin erfahren, wie viele Menschen durch Schuld versuchen Abhängigkeiten zu erzeugen. Durch konsequentes Lernen aus alten, gelernten Mustern wird immer klarer, dass Schuld nur eine Illusion zur Manipulation ist. Es erzeugt Abhängigkeiten bei anderen Menschen. Der Verletzte benutzt die Schuld, um wieder Liebe vom Anderen zu erhalten. Der Narzisst benutzt die Schuld, um den Abhängigen weiter in der Abhängigkeit zu halten.
Sicherlich findet jeder, wenn er ehrlich und seiner Muster bewusst ist, wie er selbst auch manipuliert, um andere abhängig zu machen. Zum Beispiel die Mutter, die ihr „erwachsenes“ Kind noch immer bemuttert, Essen macht, Wäsche wäscht und immer für ihr Kind da sein wird! So erschafft die Mutter ein abhängiges Persönlichkeitsmuster in ihrem Kind, aus einem Mangel heraus, der sich in Wirklichkeit in ihr befindet.

Mindestteilnehmerzahl sind bei diesem Selbsterfahrungs- und Selbstfindungsworkshop „Wer bin ich“ 4 Personen, maximal 12 Personen.

Manche Module werden als Intensiv-Workshops über 5 Tage angeboten.

Zurück zur Workshop Übersicht

Der nächste 'Wer bin ich' Workshop